zurück

24.05.2018

Beschlüsse der GV 2018

Die Generalversammlung stiess auch dieses Jahr auf grosses Interesse. Über 500 Personen nahmen am wichtigsten Anlass der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Limmattal (GBL) teil. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter genehmigten den Jahresbericht und die Jahresrechnung 2017 und erteilten dem Vorstand sowie dem Geschäftsführer für das Geschäftsjahr 2017 Decharge. Die bisherige Revisionsstelle BDO AG, Zürich wurde für weitere drei Jahre wiedergewählt. Weiter standen zwei wichtige Geschäfte zur Abstimmung an.


Ersatzneubau «Lacheren»

Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter sprachen sich für das innovative Projekt Ersatzneubau «Lacheren» aus und stimmten dem Projetkredit in der Höhe von 19.41 Mio. zu. Damit können ab 2020 an der Limmatstrasse 2-10 in Schlieren 35 neue genossenschaftliche Wohnungen realisiert werden.


Landabtausch GBL mit der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich (SAW)

Ebenfalls Zustimmung fand der geplante Landabtausch der Liegenschaft Fellenbergstrasse 213-215 der GBL mit der Liegenschaft Espenhofweg 31 der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich «SAW». Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter stimmten damit auch dem Rückbau der Wohnhäuser der GBL zu. Nach der Genehmigung durch die Gremien der SAW und dem Vorliegen eines baubewilligten Projektes «Ersatzneubau Espenhof Süd», kann der Landabtausch vollzogen werden. Mit dem Landabtausch profitiert die GBL von weniger lärmexponierten Wohnungen und einem attraktiveren Aussenraum für das ab 2020 geplante Grossprojekt der Siedlungen Sackzelg 1, Fellenberg 1 und Langgrüt.

 

Weitere Informationen

Präsentation GV 2018

Ersatzneubau «Lacheren»

Machbarkeitsstudie «Sackzelg, Fellenberg, Langgrüt»

 

 

Top